Gal Ben Moshe

„Nehmen Sie Ihr Vergnügen ernst“ lautet das Motto des Berliner Restaurants Prism von Gal Ben Moshe, der mit seinen kulinarischen Kreationen – wie ein Prisma das Licht – die Perspektive auf die Küche des Nahen Ostens bricht. In Berlin hat der gebürtige Israeli (16 Punkte im Gault&Millau) eine Heimat gefunden, in der er kulturübergreifend leben und arbeiten kann. Im Prism setzt er Maßstäbe für die moderne levantinische Küche; Spezialitäten aus dem Nahen Osten, gesellig, kreativ und mit viel Spielraum für Interpretationen. Mitteleuropäische Einflüsse geben der Prism-Küche ein besonderes Aroma, heiß geliebt von all jenen, die gern über den Tellerrand schauen. Dazu passt das unkonventionelle Porzellandesign von Stefanie Hering perfekt. „Die Form fokussiert im Grunde die Aufmerksamkeit direkt auf die zentrierte Speise. Es sind Teller, die dem schmeicheln, was man auf ihnen anrichtet,“ sagt Moshe. „Es ist wahrscheinlich die einzige Porzellankollektion, mit der ich gearbeitet habe, die mit einer Perspektive hergestellt wird, die sehr viel Wissen über die Gastronomie hat, sowohl für den Koch als auch für das Kundenerlebnis. Es ist pure Magie.“